Dich hat die Begeisterung für den wundervollsten Sport der Welt gepackt?

Du willst nun schnell Surfen lernen, damit du mit deinem Surfboard die Welt bereisen und die wundervollsten Wellen dieser Erde abreiten kannst?

Was für ein wundervoller Plan, den ich nur unterstützen kann!

Surfen ist eine Extremsportart und gehört zu dem schwierigsten der Welt, aber lass’ dich davon nicht entmutigen oder einschüchtern. Denn wenn du dich auf diesen magischen Sport einlässt, wird er dich tausendfach bereichern.

Allerdings muss ich dich kurz auf den Boden der Tatsachen zurück holen, denn du wirst nicht schnell Surfen lernen!

Das willst du jetzt bestimmt nicht hören und eventuell zerschmettere ich gerade deinen Traum.

Es tut mir wirklich von Herzen Leid!

Aber ich mach es wieder gut, denn ich habe für dich einige hilfreiche Tipps zusammengetragen, mit denen du zumindest so schnell wie nur möglich Surfen lernen kannst.

Was du mitbringen musst ist nur eine volle Ladung Motivation, Begeisterung, Durchhaltevermögen und jede Menge Freude im Herzen!

So dann gehen wir das Projekt mal an, wie du so schnell wie möglich surfen lernen kannst!

 

1. Schnell Surfen lernen: Du brauchst ein gutes Surfcamp

5 Tipps wie du schnell Surfen lernen kannst!

Wenn du effektiv und so schnell wie möglich Surfen lernen willst, solltest du das Projekt nicht alleine angehen! Du solltest dir ein richtig gutes Surfcamp aussuchen, das dich bei deinem Herzenswunsch unterstützt. Das richtige Surfcamp ist absolut entscheidend dafür, ob du schnell Erfolg hast oder frustriert nach Hause fährst.

Neue Surfcamps sprießen wie Pilze aus dem Boden und jedes Surfcamp hat ein eigenes Konzept und andere Prioritäten. Du hast die Qual der Wahl.

Folgende Punkte sollte ein gutes Surfcamp aber immer anbieten bzw. gewährleisten:

  • es sollte immer eine Surftheorie angeboten werden
  • kleine Lerngruppen, mit nie mehr als 4 Schülern auf einen Lehrer
  • Surflehrer haben eine passende Ausbildung absolviert

Weitere Tipps wie du ein gutes Surfcamp findest, kannst du hier nachlesen!

 

2. Schnell Surfen lernen: Sei zur richtigen Zeit am richtigen Ort

5 Tipps wie du schnell Surfen lernen kannst!

Einen entscheidenden Einfluss auf deinen Lernerfolg haben auch die örtlichen Surfbedingungen.

Reise also in kein Gebiet, das für Surfanfänger zu schwierig ist!

In meinem Kalender für Surfanfänger findest du eine gute Übersicht, wann und wo du in Europa am besten Surfen lernen kannst.

Aber vergiss nicht: Wir reden immer noch von der Natur und eine Garantie für perfekte Wellen gibt es nun mal nicht.

Sanft an den Strand rollende, stets an der gleichen Stelle brechende Wellen in einem absehbaren Abstand bieten die besten Bedingungen für deine Anfänge beim Surfen lernen. Die Wellen müssen bzw. sollten auch nicht gigantisch sein. Eine Wellengröße von einem halben Meter reicht zum Surfen lernen vollkommen aus.

Ich würde sagen, es ist sogar von Vorteil wenn du mit kleinen Wellen anfängst, weil dadurch die Wahrscheinlichkeit geringer ist, dass negative Situationen entstehen und du dadurch Ängste entwickelst, die dich in deinem Lernprozess ausbremsen.

 

3. Schnell Surfen lernen: Nimm dir genug Zeit

5 Tipps wie du schnell Surfen lernen kannst!

Was du beim Surfen lernen auf keinen Fall gebrauchen kannst ist Zeitdruck! Stress und Druck in welcher Form er auch auftritt, ist das Allerletzte, was du zum Surfen lernen brauchst!

Um Surfen zu lernen solltest du dir genug Zeit nehmen. Am besten nicht nur 2-3 Tage, sondern mindestens 2 Wochen.

In dem Zeitraum hast du schon die ersten Stehversuche hinter dir und kannst dich an einer grünen Welle versuchen. Wenn du mehr Zeit mitbringst, hast du auch viel bessere Chancen gute Surfbedingungen vorzufinden und es ist nicht so tragisch, wenn es mal keine Wellen geben sollte.

 

4. Schnell Surfen lernen: Bereite deinen Körper auf das Surfen vor

5 Tipps wie du schnell Surfen lernen kannst!

Vor deinem nächsten Surfurlaub solltest du deinen Körper schon mal rechtzeitig auf die bevorstehenden Anstrengungen und Herausforderungen vorbereiten, damit du deinen Surfurlaub auch richtig genießen kannst und nicht nach 5 Minuten paddeln schon japsend auf deinem Surfboard hängst.

Du musst wirklich kein Muskelpaket sein um das Surfen zu erlernen, aber eine gewisse Grundfitness steigert auf jeden Fall deine Erfolgschancen.

Grundsätzlich gilt: Wenn du in guter, sportlicher Verfassung bist, wirst du im Wasser deutlich besser zurechtkommen als der Sportmuffel. Aber eine gewisse sportliche Motivation setze ich einfach mal voraus, sonst wärst du nicht hier.

Verbessere einfach die Fähigkeiten und Bewegungsabläufe, die du auch beim Surfen brauchst!

Beim Surfen lernen geht aber nicht nur um Kraft und Ausdauer! Fähigkeiten wie Koordinationfähigkeit, Gleichgewichtsinn und Beweglichkeit sind super Grundlagen und bzw. Voraussetzungen um schnell Surfen zu lernen.

Hier ein paar Beispiele wie du dich sportlich auf das Surfen lernen vorbereiten kannst:

Wenn du keinen regelmäßigen Sport treibst, solltest du spätestens 8 Wochen vor deiner Reise mit einem intensiven Training beginnen.

Wie du dich am besten für deinen Surfurlaub fit machst, kannst du hier nachlesen!

 

5. Schnell Surfen lernen: Nimm den Druck raus!

5 Tipps wie du schnell Surfen lernen kannst!

Eine zu große Erwartungshaltung ist oft der größte Feind oder das Problem beim Surfen lernen. Du stellst an dich selbst so große Erwartungen, dass es jetzt unbedingt klappen muss und du dir deine Ziele eventuell zu hoch steckst oder dich zu sehr mit anderen misst, statt dich über deine eigenen Erfolge zu freuen.

Durch diesen Mindfuck blockierst du dich und behinderst dich selbst dabei, schnell Surfen zu lernen. Gehe mit unendlich viel Spaß und Freude an die Sache! Sei neugierig und gelassen, sonst kommt der Frust und du blockierst dich nur selbst.

Lerne und akzeptiere das Scheitern und dann wirst du auch Surfen lernen.

 

Aber wie lange dauert es denn nun mit dem Surfen Lernen?

In deinem ersten Surfurlaub (und hier gehe ich von durchschnittlich von 2 Wochen Surfcamp aus, in dem du jeden Tag bis zu 4 Stunden im Wasser bist) wirst du mit sehr großer Wahrscheinlichkeit auf deinem Surfbrett stehen können und eine Weißwasserwelle surfen können. Woohhhoooo!

Eventuell wirst du in dieser Zeit auch schon deine erste grüne Welle gesurft haben.
Der Anfang ist also gemacht, nun heißt es dran bleiben!

Praxis ist nun das Wichtigste um deine erlernten Fähigkeiten zu verbessern. Suche dir Verbündete in Form von Surfbuddys, plant gemeinsam euren nächsten Surfurlaub, tauscht euch über eure Erfahrungen aus und trainiert zusammen.

NEVER FORGET!

Vergiss’ nie dieses magische Gefühl, das das Surfen in dir ausgelöst hat! Wenn du aus dem Surfurlaub wieder kommst hat dich der “Alltag” oft wieder so schnell gefangen, dass dieser Zauber alsbald verfliegt und er immer weiter in Vergessenheit gerät.

Sorge dafür, dass das Kribbeln erhalten bleibt in Form von Surffilmen, Surfbüchern und gemeinsamer Zeit mit anderen Surfmädels!

Wir sehen uns im Wasser!

 

Alles wird schöner, wenn du es teilst!Share on FacebookPin on PinterestShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someonePrint this page

9 Responses

  1. Svenja

    Hallo Sabine,
    Neulich bin ich zufällig über diese tolle Seite gestolpert weil ich nach Surffilmen gesucht habe. Als ich dann die Seite weiter angeschaut habe, war ich wirklich geflasht. Und vorallem habe ich mich erleichtert gefühlt und gefreut! Ich wohne nicht am Meer und wir fahren meistens nur einmal im Jahr an den Atlantik. Aber ich liebe das Surfen seit ich es vor 4 Jahren angefangen habe! Allerdings gibt es hier in Süddeutschland, wo ich wohne, so mehr oder weniger gar nichts was wirklich mit dem Meer zu tun hat. Deshalb kann ich nicht wirklich über das Surfen reden, weil ich das Gefühl habe, keiner versteht mich so richtig. Aber ich vermisse das Meer wirklicch und dachte immmer mal wieder, dass ist doch total unrealistisch ich steigere mich sicher nur in etwas rein. Aber dann habe ich diese Seite entdeckt und gedacht, Wow, endlich weiß ich das dieses Meer vermissen nicht nur mir so geht, sondern vielen anderen auch. Ich steigere mich in nichts rein sondern es ist einfach so. Das hat mir Vertrauen zurückgegeben. Und das tut mir so gut weil ich mich verstanden fühle und hier Leute sind, die genau das selbe fühlen. Ich bin Dir wirklich sehr dankbar, dass Du diese Seite machst! Mach bitte weiter so!
    Liebe Grüße:)
    Svenja

    Antworten
    • Sabine

      Die Abwesenheit vom Meer ist schwer, ich weiß was du meinst! Da mich das Thema auch aktuell betrifft, habe ich für die nächsten Wochen auch ein paar Artikel in der Vorbereitung wie du dir das Meer nach Hause holst 🙂 Vielleicht hilft es etwas!

      Antworten
      • Sabine

        YEEAAAHAA!!! Fette Show!!! Mega gut!!! Ich hoffe du hast dich ordentlich gefeiert 🙂 Wie viele Stunden oder Tage warst du STOKED?

  2. Bente

    Hallo Sabine,
    Hab heute deinen Blog entdeckt und bin total begeistert! Ich plane gerade mein erstes Surfcamp im Sommer. Hatte bisher nur 2 Wellenreitstunden auf Sylt, aber nach 2 Stunden kann man ja leider noch nicht allzu viel. Reicht auch eine Woche, um schon erste Erfolge zu sehen oder meinst du es müssten schon 2 Wochen für das erste Surfcamp sein? Durch deinen Blog kribbelts mir jetzt umso mehr in den Fingern, danke dafür:)
    Lg Bente

    Antworten
    • Sabine

      Liebe Bente,

      danke für dein tolles Feedback zu sea you soon <3
      Du hast absolut Recht, 2 Stunden reichen nicht aus aber es reicht auf jeden Fall aus um Feuer zu fangen 🙂 Wie man bei dir sehen kann! Diesen Sommer ein Surfcamp zu besuchen ist eine super Idee und na klar zwei Wochen sind immer besser, aber auch schon in einer Woche mit 2x täglichem Surfunterricht wirst du Erfolge feiern können.

      Lass mich wissen, wie dein erster Surfurlaub verlaufen ist!

      Lieben Gruß,
      Deine bine

      Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.