Du hast den Entschluss gefasst, surfen zu lernen!

Als aller erstes: Wohooo, fette Show! Willkommen im Club der salty sisters!

Lass und loslegen und deinen ersten Surfurlaub planen.

Die Frage ist nur: Wo und wie fängst du an?

Wie planst und organisierst du eigentlich einen Surfurlaub?

Was gibt es zu beachten oder zu bedenken, damit du das Beste aus deinem Surfurlaub rausholst?

Im ersten Moment scheinen dich diese Fragen alle zu überfordern und du weißt nicht, wo du ansetzen sollst. Dabei ist es gar nicht so schwer, wenn du dich an meine Checkliste hältst.
Damit kommst du deinem Surfurlaub ein ganzes Stück näher!

Brauche ich einen Surfkurs, oder kann ich mir das Surfen selber beibringen?

Ja bzw. nein!

Ja: Du solltest unbedingt einen Surfkurs machen um surfen zu lernen und es beim ersten Mal nicht alleine versuchen.

Nein: An dieser Stelle solltest du nicht sparen, denn es wird zum großen Teil vom Kurs abhängen, ob du surfen lernst oder nicht.

Warum ein Surfkurs so wichtig ist und wie du durch einen Surfkurs schneller surfen lernst, kannst du hier nachlesen.

 

Reiseziel auswählen

Surfurlaub planen - Reiseziel

Dich für eine Reiseziel zu entscheiden, das zum Zeitpunkt deiner Reise die besten Bedingungen für Surfanfänger aufweist, wird mit Abstand dein größtes Problem sein, wenn du deinen Surfurlaub planst.

Verschiedene Surfspots haben nicht zu jeder Jahreszeit Wellen und selbst wenn sie Wellen haben, sind diese nicht immer für Anfänger geeignet. Frankreich ist im Sommer zum Beispiel ein Traum für Anfänger, im Herbst aber nicht mehr fürs Wellenreiten lernen geeignet.

 

Wo und wann kann ich am besten Surfen lernen?

Wenn für dich feststeht, dass du in Europa Surfen willst, dann lies dir unbedingt diesen Artikel durch: Wann und wo du in Europa am besten Surfen lernen kannst.

Aber durch ein einfaches Ausschlussverfahren kommst du deiner Surfdestination Stück für Stück näher. Ich zeige dir wie!

Recherchiere was das Zeug hält! Versuche so viele Informationen wie möglich über jede deiner potenziellen Surfdestinationen zu bekommen.

Hier ein paar Tipps, wo du deine Informationen herbekommen kannst:

  • Lies Surfblogs, die über deinen Surfspot berichten. Mittlerweile gibt es ein paar von uns! Meine Blogger Kolleginnen und ich geben uns viel Mühe und stecken all unser Wissen in unsere Artikel, um dir das Surfen lernen zu erleichtern. Wie z.B Heidi von meerdavon in ihrem Artikel über Surfen in Frankreich oder Pana von TakeOffandTravel in ihrem Peniche Surfguide.
  • Sprich mit befreundeten Surfern, die schon mal dort waren. Erkundige dich nach ihren Erfahrungen.Wenn du keine Surfer in deinem Freundeskreis hast, schau in diesen Facebook Gruppen für Surfer vorbei. Die Helfen dir sicherlich weiter: Surftravellers, SurfSis, eat.play.surf

Surfurlaub planen Schritt 1:

Mach dir eine Liste mit allen potenziellen Surfdestinationen für Anfänger zu denen du gerne reisen möchtest. Sortiere sie nach Monaten, in denen sie für Anfänger geeignete Surfbedingungen bieten.

 

Wie weit bist du bereit zu reisen?

Nach Bali oder auf die Philippinen zu fliegen wird dich z.B mehr als einen ganzen Tag kosten. Hast du so viel Zeit und bist du bereit dazu? Bei so einer großen Distanz kommt auch noch die Zeitverschiebung hinzu und du wirst die ersten paar Tage evtl. mit einem Jetleg zu kämpfen haben. Auch dadurch geht dir Urlaubszeit verloren.

Aber es lohnt sich, keine Frage! Warum du auf den Philippinen oder Bali Surfen solltest, erfährst du hier.

Du musst nur für dich entscheiden, ob du den Zeitverlust durch die weite Anreise in Kauf nehmen kannst und willst. In Mittelamerika, Marokko oder Europa bist du deutlich fixer!

Surfurlaub planen Schritt 2:

Streiche alle Reiseziele von der Liste, bei denen dir die Anreise zu weit ist!

 

Wie viel „Anders“, “Fremde” und Exotik wünschst du dir?

Surfurlaub planen - Fremde Länder

Willst du in deinem Surfurlaub die volle Ladung Abenteuer und Wildnis? Willst du in fremde Kulturen eintauchen und an Orten unterwegs sein, wo noch nicht viel Tourismus herrscht? Wo man dich mit deinem europäischen Aussehen evtl. mit großen Augen anschaut?

Nehmen wir z.B Indonesien. Wenn du nach Java und Lombok reist, wirst du deutlich mehr ursprünglichere Orte und Landschaften vorfinden als in Bali, denn diese Teile Indonesiens sind touristisch noch nicht so erschlossen.

Surfurlaub planen Schritt 3:

Streiche alle Reiseziele von deiner Liste, bei denen das jeweilige Land nicht deinem Abenteuerlevel entspricht.

 

Welche Temperatur wünschst du dir?

Sind dir nur die Wellen wichtig, oder auch die örtliche Luft- und Wassertemperatur? Wie wichtig ist es dir, in deinen Surfurlaub auch deinen Sonnenakku wieder aufzuladen?
Kommt es für dich überhaupt in Frage, in einen Neoprenanzug zu surfen?

Diese Frage ist sehr wichtig, denn in manchen Gegenden gibt es traumhafte Wellen, die du aber nur in einem dicken Wetsuit surfen kannst, weil du es ohne höchstens 15 Minuten im Wasser aushältst.

Hier kannst du die örtliche Temperatur und Wassertemperatur deiner Surfdestination prüfen.

Surfurlaub planen Schritt 4:

Streiche alle Reiseziele von deiner Liste, bei denen dir das Reiseklima nicht zusagt.

 

Welche Art von Wellen willst du surfen?

Wenn es dein aller erster Surfurlaub ist, dann kannst du diese Frage getrost ignorieren. Denn wenn du surfen lernst, startest du mit den Weißwasser Wellen und da spielt es keine Rolle, ob die grüne Welle (die man erst später surft) über einem Riff bricht, eine Left- oder Rigthhander ist oder sich zu einer Tube bilden kann. Was für Fortgeschrittene Surfer wiederum sehr interessant sein kann, weil man hier neue Skills lernen und sich so verbessern kann.

Meist wird empfohlen, als Anfänger an einem Beachbreak zu beginnen. Wie der Name schon sagt, besteht der Meeresuntergrund an solch einem Surfspot aus Sand.

Ein Beachbreak eignet sich für Surfanfänger einfach besser, weil du weniger Angst haben musst wenn du ins Wasser fällst oder von einer Welle durch gewirbelt wirst, denn durch den weichen Untergrund ist die Verletzungsgefahr geringer. Ich habe damals auch an einem Beachbreak an der französischen Atlantikküste begonnen und bin froh darum. Aber ich kenne einige, die auf einem Reefbreak surfen gelernt haben. Es ist also kein komplettes Ausschluss-Kriterium!

Solltest du dir unsicher mit dem Reefbreak sein, dann lies dir unbedingt den Artikel Angst vor Reefbreaks? von Veit auf precious ocean durch.

Bei magicseaweed findest du zu diversen Surfspots Informationen über den Meeresuntergrund .

Surfurlaub planen Schritt 5:

Kennzeichne die Surfdestinationen nach ihrem Meeresuntergrund (Reef- und Beachbreaks).

 

Wie viel Budget hast du zur Verfügung?

Ja ja, das gute Geld spielt oft auf eine große Rolle bei der Wahl des Reiseziels. Ein Flug nach Bali kostet halt eine Ecke mehr als ein Flug nach Marokko oder Portugal. Aber ein Surfurlaub muss nicht immer teuer sein, in diesem Artikel verrate ich dir meine besten Tipps, wie du im Surfurlaub Geld sparen kannst.

Setze dir ein Limit, was dein Surfurlaub dich maximal kosten darf und bring dann in Erfahrung, was dich deine jeweilige Surfdestination an Flug, Unterkunft, Essen etc. ungefähr kosten würde. In meinem Siargao-Guide habe ich z.B ein paar Preise aufgelistet, damit du ein Gefühl dafür bekommst, wie viel du in einem Surfurlaub auf den Philippinen ausgibst.

Surfurlaub planen Schritt 6:

Streiche alle Reiseziele von der Liste, die deinen Budget übersteigen.

 

Unterkunft aussuchen

Surfurlaub planen - Unterkunft

Wenn du meiner Schritt-für-Schritt-Anleitung bisher gefolgt bist, dürften vermutlich nur noch 1-2 Länder und Regionen auf deiner Liste stehen. Du kannst also eine Stufe weiter gehen und in den jeweiligen Surfdestinationen nach Unterkünften suchen.

 

Wie willst du übernachten?

Wo du übernachtest ist ein Schlüsselfaktor in deinem Surfurlaub und hat einen großen Einfluss auf die Stimmung deiner Reise. Überlege dir also genau was du willst bzw. nicht willst, damit dein Surftrip harmonisch verläuft.

Ist ein Zelt oder das Auto als Übernachtungsmöglichkeit ausreichend, oder bevorzugst du ein Hostel, Surfcamp oder lieber ein eigenes Apartment? Willst du zurück in die Natur und in deinem Surfurlaub wie ein Soulsurfer leben, ganz nach dem Motto: eat-surf-sleep-repeat oder willst du einen komfortablen Urlaub mit Klimaanlage, Pool und kostenlosem Wifi?

Hier findest du hilfreiche Tipps, wie du ein gutes Surfcamp findest.

Um den Surfkurs zu machen musst du nicht zwingend in einem Surfcamp wohnen und schlafen. Die Atmosphäre und Stimmung in einem Surfcamp empfinden Surfanfänger oft als ideal, weil man mit Gleichgesinnten zusammen ist.

Man teilt die Erfolgerlebnisse und Niederlagen, man baut sich gegenseitig auf und motiviert sich. Ich fand die Community im Surfcamp bei meinem ersten Surferfahrungen wahnsinnig wichtig und wertvoll.

Du kannst dir aber auch eine eigene Unterkunft auf Airbnb oder Booking suchen und nur den Surfkurs buchen. Einige Surfcamps bieten diesen Service mittlerweile an, oder es gibt mobile Surfkurse und Surfguides/ Surflehrer am Strand.

Diese Variante ist besonders dann interessant, wenn ihr eine Gruppe von Freunden mit unterschiedlichen Surfleveln seid. Die Surfer in der Gruppe die schon mehr Erfahrung haben, wollen vielleicht ungern in einem Anfängersurfcamp unterkommen und lieber ihr eigenes Ding machen, was in einem eigenem Surfhaus am Strand locker möglich ist.

Bist du auf der Suche nach einem eigenen Haus oder Wohnung direkt am Meer? Dann schau dir meine schönsten Airbnb-Strandhäuser an und reserviere dir dein Traumhaus direkt am Surfspot.

Surfurlaub planen Schritt 7:

Überlege dir, wie viel Komfort dir bei der Unterkunft wichtig ist, damit du dich wohlfühlst! 

 

Anreise organisieren

Surfurlaub planen - Anreise

Du hast dich für ein Reiseziel entschieden und auch deine Unterkunft klar gemacht. Sehr gut! Als nächsten Schritt solltest du jetzt organisieren, wie du dort hin kommst. Per Zug, Flug, Bus oder mit einem eigenen Auto.

 

Wie komme ich in mein Surfcamp?

Wenn du deinen Surfurlaub in deinem Surfcamp verbringst, hast du es meist recht einfach an die Anreise-Informationen zu kommen. Denn diese Frage, wird den Verantwortlichen des Surfcamps täglich gestellt. Deshalb haben die Surfcamps alle Hinweise auf ihrer Website, auf welche unterschiedlichen Arten du anreisen kannst.

 

Flug, Zug, Bus, Mietwagen oder Mitfahrgelegenheit?

Wenn du einen individuelleren Surfurlaub mit eigener Unterkunft etc. planst, dann wirst du in die Recherche der Anreise etwas mehr Zeit investieren müssen. Was mir immer hilft um eine grobe Orientierung zu bekommen, ist Google Maps. So simpel und doch so hilfreich. Du bekommst einen guten Überblick, welche Flughäfen und Bahnhöfe in der Nähe liegen.

Aber bevor du viel Zeit in die Recherche deiner Anreise investierst, solltest du dich als Erstes beim Hotel oder deiner Airbnb Unterkunft über die Anreise-Optionen erkundigen. Meist sind die Mitarbeiter und Hausbesitzer vertraut mit diesen Fragen und können dir sagen, welcher Bahnhof oder Flughafen die beste Option für dich ist.

Dann geht leider das nervige Gesuche nach der preiswertesten Anreise los. Auf welchem Weg kommst du schnell und preiswert in deinen Surfurlaub? Aber wenn du hier genügend Zeit investiert, kannst du richtig viel Geld sparen.

Es gibt z.B ein paar Facebookgruppen, in denen es ausschließlich um Mitfahrgelegenheiten zu Surfspots geht. Dort solltest du einen Aufruf starten oder nach jemanden Suchen, der vielleicht im selben Zeitraum in dein Reisegebiet fährt.

Wellenreiter Mitfahrzentrale

Mitsurfbörse

Surftravellers

Lies dir zu diesem Thema auch unbedingt meine Artikel zum Thema Geldsparen im Surfurlaub durch. Hier gebe ich dir viele weitere Tipps, wie du billig in den Surfurlaub kommst.

Surfurlaub planen Schritt 8:

Finde die beste Anreise in deinen Surfurlaub!

 

Informationen über das Land und den Surfspot einholen

Surfurlaub planen - Surfspot

Sammle ein paar Informationen über dein Reiseziel und die dortigen Surfspots, damit du deine weiteren Reisevorbereitungen treffen kannst.

 

Wo finde ich Informationen über das Land und den Surfspot?

Schau beim Auswärtiges Amt vorbei, um dich über die aktuellen Visa und Einreise-Bestimmungen zu informieren.

Persönlichere Einblicke und Erfahrungen findest du bei mir und auf vielen weiteren Reise- und Surfblogs. Wir stecken viel Zeit und Liebe in unsere Beiträge, sammeln alle Informationen über unsere Zeit vor Ort und dann packen wir alles für dich in einen gut recherchierten Artikel, um dir deinen Surfurlaub zu erleichtern und dafür zu sorgen, dass du eine gute Zeit hast.

Da mir z.B. Yoga und eine gesunde, vegane Ernährung sehr wichtig sind, findest du in meinen Surfguides nicht nur Infos zu den jeweiligen Surfspots, sondern auch immer eine Auswahl an Infos zu tollen Yogastudios und veganen Restaurants.

Eine weitere gute Anlaufstelle um Infos über Surfdestinationen und persönliche Erfahrungen zu finden, sind Facebookgruppen für Surfer (Surftravellers, SurfSis, eat.play.surf) oder Internetseiten wie magicseaweed. Dort findest du Surfspot-Beschreibungen nach Ländern sortiert.

Tipp: Lerne vielleicht schon mal ein paar Worte wie “Bitte”, “Danke”, “Guten Morgen” usw. in der Landessprache und informiere dich nicht nur über Daten und Fakten, sondern auch etwas über die Religion, Kultur oder kulinarischen Besonderheiten. Das kommt immer gut an und macht dir den Start leichter.

Surfurlaub planen Schritt 9:

Sammle Informationen über das Land und die Surfspots.

 

Reiseapotheke und Impfpass überprüfen

Surfurlaub planen - Reiseapotheke

Statte deinem Hausarzt einen Besuch ab und erzähle ihm, wo du in ein paar Wochen hinfliegst. Er wird dich beraten, welche Impfungen und Medikamente in deinem Reiseland sinnvoll bzw. notwendig sind.

Plane den Besuch nicht zu kurzfristig, denn manche Impfungen bekommst du mehrmals und zwischen den einzelnen Injektionen müssen oft ein paar Tage liegen. Schiebe diesen Termin also nicht bis zuletzt auf! Ich würde dir empfehlen, 4-6 Wochen vor deinem Surfurlaub einen Termin beim Arzt zu machen.

Surfurlaub planen Schritt 10:

Mach einen Termin beim Hausarzt und überprüfe deine Reiseapotheke.

 

Kreditkarte beantragen

Surfurlaub planen - Bargeld

Kreditkarte?! Brauche ich wirklich eine Kreditkarte für meinen Surfurlaub?

Yep, und wie! Ich empfehle dir sogar zwei davon!

Mir geben meine beiden Kreditkarten das wunderbare Gefühl der Sicherheit, jederzeit an Bargeld zu kommen, wenn ich es brauche. Natürlich kannst du auch mit 500€ Bargeld in deinen Surfurlaub fahren und das ganze Geld in deinem Rucksack aufbewahren, aber davon würde ich dir aus Sicherheitsgründen dringend abraten.

Meine Empfehlung ist: Reise nur mit einem Notgroschen im Wert von 100 € in bar, damit du im absoluten Notfall Geld für ein bis zwei Tage hast und besorge dir zwei Kreditkarten, die du an unterschiedlichen Orten aufbewahrst. So kannst du immer auf die Andere zurückgreifen kannst, wenn eine mal gestohlen werden sollte.

Welche die sinnvollsten Kreditkarten für deinen Surfurlaub sind, verrate ich dir gleich.

 

Wie kann ich mit einer Kreditkarte Geld sparen?

Die Zeit in der eine Kreditkarte teuer und die Beschaffung mit ein großer Aufwand verbunden war sind zum Glück lange vorbei und du bekommst mittlerweile ohne großes Tamtam eine Kreditkarte.

Warum du dir allerdings keine Kreditkarte bei deiner Hausbank besorgen solltest, sondern lieber bei der DKB-Bank oder Number26 erkläre ich dir jetzt:

Die meisten Banken berechnen dir hohe Gebühren, wenn du deine Kreditkarte im Ausland einsetzt! Pro Bargeldabhebung am Automaten fallen gerne mal 5€ Gebühren + 2% Auslandseinsatz an und wenn du Pech hast, will die ausländische Bank, bei der du das Geld abgehoben hast, auch noch was für den Aufwand von dir.

So kann eine normale Bargeldabhebung am Automaten, mal locker 9€ kosten. Pro Vorgang!

Und da du ja nicht ständig mit viel Bargeld durch die Gegend läufst (was ich dir aus Sicherheitsgründen auch wirklich nicht empfehlen würde) wirst du in deinem Surfurlaub bestimmt 3-5x an einen Automaten gehen. So läppern sich ganz schnell 50€ zusammen, die du viel besser in eine Surfstunde oder ein geiles Abendessen am Strand investiert hättest.

 

Warum DKB-Bank und Number26?

Die DKB-Bank und Number26 beweisen, dass es aber auch anders geht. Das sind zwei Kreditkartenunternehmen, die es sich dick und fett auf die Fahne geschrieben haben, dass Bargeldabhebungen im Ausland absolut NICHTS kosten und diese Kreditkarten sind dazu auch noch kostenlos!

Und es handelt sich hier nicht um einen Marketingtrick oder Ähnliches! Ich benutze die DKB-Kreditkarte seit Beginn meiner Reise und bin absolut begeistert, wie gut diese Karte funktioniert. Mit dieser Kreditkarte habe ich so gut wie nie Schwierigkeiten an Bargeld zu kommen und wenn doch, dann hilft mir das DKB-Service Team sehr schnell und effektiv weiter. Da meine Kreditkarte vor einigen Monaten gestohlen wurde, hatte ich auch die Möglichkeit den Service der DKB-Bank in einer Notfallsituation zu erleben und bin begeistert!

Wenn dir die ausländische Bank mal Gebühren für die Bargeldabhebung berechnet, so kannst du das Geld bei der DKB-Bank zurück fordern. Eine kurze Mail an die Kundenbetreuung mit dem Hinweis der berechneten Gebühren und schon bekommst du dein Geld erstattet. Das ist so einfach wie es klingt und hat bei mir bisher immer und problemlos funktioniert. So lässt es sich entspannt und kostengünstig Reisen!

Hier geht es zu den kostenlosen Konten und Kreditkarten der DKB-Bank und Number26.

Surfurlaub planen Schritt 11:

Beantrage zwei Kreditkarten bzw. informiere dich bei deiner Hausbank ob dir durch die Bargeldabhebungen im Ausland kosten entstehen.

 

Versicherung abschließen

Surfurlaub planen - Krankenversicherung

Ich bin echt kein Versicherungs-Junkie und ich muss gestehen: Ich habe nur die absolut notwendigsten Versicherungen abgeschlossen und bin froh, wenn ich mit dem Thema nicht viel zu tun habe. Aber eine gute Auslandskrankenversicherung ist absolut notwendig!

Ich kann dir nur ans Herz legen, nie in den Surfurlaub zu fahren, ohne für deinen Auslandsaufenthalt ausreichend krankenversichert zu sein.

Wenn dir in deinem Surfurlaub etwas passiert, was ich dir natürlich nicht wünsche, womit du aber immer rechnen solltest (Surfen ist schließlich ein Extremsport!), dann kann es sehr schnell, sehr teuer für dich werden. Außerdem möchtest du doch sicher sein, im Ernstfall ideal versorgt zu werden.

 

Welche Reisekrankenversicherung ist die Beste?

Schließe also eine Auslandskrankenversicherung ab, die auch Extremsportarten abdeckt (das macht nämlich nicht jede Versicherung) und im Vertrag stehen hat, dass sie die “medizinisch sinnvollen” und nicht nur die “medizinisch notwendigen” Leistungen übernimmt. Dieser kleine aber feine Unterschied in der Formulierung ist absolut entscheidend in Bezug auf die Qualität der medizinischen Versorgung im Ernstfall!

Ich persönlich kann dir die Hanse Merkur als Auslandskrankenversicherung sehr empfehlen! Bevor ich meine Reise angetreten habe, habe ich mich mit dem lästigen Thema Versicherung sehr lange beschäftigt, weil ich das beste Preis-Leistungs-Verhältnis haben wollte: Eine sehr gute medizinische Versorgung und keine zu hohen Kosten.

Ich musste meine Versicherung mittlerweile auch leider in Anspruch nehmen und war mit der Servicequalität der Mitarbeiter sehr zufrieden. Du weißt nämlich erst so richtig, ob du eine gute Versicherung abgeschlossen hast, wenn etwas passiert und du ihre Leistungen in Anspruch nehmen muss.

Aber hier hat die Hanse Merkur einen guten Job gemacht! Mein Fall wurde zügig bearbeitet und ich habe die angefallenen Kosten anstandslos und zügig erstattet bekommen.

Hier geht es zum Angebot der Hanse Merkur Auslandskrankenversicherung.

Nettes Extra: Wenn du dich für die Komfort-Variante der Versicherung entscheidest, ist sogar dein Gepäck mit versichert! Du bist also finanziell abgesichert wenn es um Raub, Diebstahl und Beschädigung deines Gepäcks geht (Surfboard inklusive).

Surfurlaub planen Schritt 12:

Schließe eine Auslandskrankenversicherung ab.

 

Emotionale, fachliche und sportliche Vorbereitung auf den Surfurlaub

Surfurlaub planen - Vorbereitung

Oft erreichen mich E-Mails von Leserinnen die mich fragen, wie sie sich im Vorfeld auf das Surfen lernen vorbereiten können? Ich gliedere das Thema “Vorbereitung” gerne in drei Bereiche auf: Emotionale, fachliche und sportliche Vorbereitung.

 

Wie bereite ich mich emotional auf das Surfen lernen vor?

Das ist der schönste Part der Reisevorbereitungen für deinen Surfurlaub! Du bist wahrscheinlich sowieso schon bis in die Zehenspitzen hibbelig, wenn du an deine Reise denkst und das ist auch gut so. Aber du kannst dieses gute Gefühl ins Unermessliche steigern!

Du willst wissen wie?

Na, ganz einfach: Tauche ganz tief in die Surferwelt ab. Dabei helfen dir Romane über das Surfen oder Surffilme. Erlebe schon vor deinem Urlaub die Magie des Surfens.

Hier findest du eine Auswahl meiner liebsten Surffilme und Surfbücher.

 

Wie bereite ich mich fachlich auf das Surfen lernen vor?

Ich finde es sehr löblich und bemerkenswert, wenn du dich vor deinem ersten Surfurlaub schon mit der Surf-Theorie beschäftigen willst. Die ist leider nicht immer so sexy, aber dennoch wahnsinnig wichtig, um auf lange Sicht eine gute Surferin zu werden.

Eine gute Möglichkeit, sich über vermeidbare Anfängerfehler, die unterschiedlichen Surfbretter oder das Lesen einer Wellenvorhersage zu informieren, sind auch hier wieder: Surfblogs!

Wir schreiben genau über das, was dich bewegt und worüber du dir Gedanken machst.

Mit den richtigen Büchern und Videokursen kannst du dich auch auf das “Erlebnis Meer” vorbereiten.

Hier kommen die besten zu dem Thema:
Wave Culture 1
Wave Culture 2
Wellenreiten: Vom Weißwasser bis zur grünen Welle
Wellenreiten: Surftheorie (DVD)

Wichtig! Auch wenn du alle Bücher und Texte über das Surfen lernen liest und alle Videos auswendig kennst, erspart es dir meiner Meinung nach noch lange nicht den Surfkurs!

 

Wie bereite ich mich sportlich auf das Surfen lernen vor?

Vor deinem ersten Surfurlaub solltest du deinen Körper schon mal rechtzeitig auf die bevorstehenden Anstrengungen und Herausforderungen vorbereiten, damit du deinen Surf-Trip auch richtig genießen kannst und nicht nach 5 Minuten paddelnd und japsend auf deinem Board hängst.

Körperlich vorbereiten kannst du dich auch, wenn du das Meer nicht vor der Haustür hast. Verbessere einfach die Fähigkeiten und Bewegungsabläufe, die du auch beim Surfen brauchst!

Grundsätzlich gilt: Wenn du in guter, sportlicher Verfassung bist, wirst du im Wasser deutlich besser zurechtkommen als der Sportmuffel. Wenn du keinen regelmäßigen Sport treibst, solltest du spätestens 6 Wochen vor deiner Reise mit einem intensiven Training beginnen. Eher ist besser.

Hier einige Tipps, wie du dich für deinen Surfurlaub fit machst.

Surfurlaub planen Schritt 13:

Lies Surfbücher, schau dir Surffilme an und integriere Sport in deinen Tagesablauf.

 

Pack deinen Rucksack für deinen Surfurlaub

Surfurlaub planen - Packliste

Deine Vorfreude steigert sich ins Unermessliche, denn dein Surfurlaub steht kurz bevor. In ein paar Tagen bist du auf dem Weg ans Meer und du fragst dich: Was soll ich alles einpacken, was muss in meinen Koffer? Was kann ich getrost Zuhause lassen?

Hier findest meine ultimative Packliste für deinen Surfurlaub!

 

Brauche ich ein eigenes Surfboard und eine eigene Surfausrüstung?

Wenn du gerade mit den Surfenlernen startest, erübrigt sich diese Frage, denn mit großer Wahrscheinlichkeit hast du dir noch keine Surfausrüstung angeschafft. Was absolut ok und auch noch nicht notwendig ist, denn wenn du ein Surfcamp gebucht hast oder an einem Surfkurs teilnimmst, wird dir das nötige Equipment zur Verfügung gestellt.

Du musst dir um das Thema Surfausrüstung also keine Gedanken machen. Einen gut sitzenden Surfbikini in dem du dich wohl fühlst kannst du dir zulegen, aber auch das ist kein Muss.

Eine schöne Auswahl an Surfbikinis findest du hier.

Bist du kein absoluter Anfänger mehr, dann hast du eventuell in die ersten Teile deiner Surfausstattung investiert und du fragst dich: Was nehme ich davon mit?

Checke die örtlichen Wassertemperaturen und die Gegebenheiten des Surfspots, damit du weißt welche Surfausrüstung (Neoprenanzug, Wax, Booties etc.) du einpacken musst.

 

In welchem Zustand ist mein Surfzubehör?

Wenn du dein eigenes Surfzubehör mitnimmst, dann solltest du 2 Wochen vorher unbedingt einen Materialscheck durchführen. Stelle sicher, dass dein Surfboard kein Ding hat, dein Neoprenanzug sauber ist und keine Risse oder Löcher aufweist. Mit den zwei Wochen Vorlaufzeit hast du im Notfall genug Zeit, deine Surfausrüstung reparieren zu lassen oder Teile zu ersetzen.

 

Was kostet die Mitnahme meines Surfbrettes?

Bevor du dein Surfboard mit in den Surfurlaub nimmst, informiere dich bei deiner Fluggesellschaft nach den eventuellen Gebühren für die Mitnahme deines Surfbrettes. Evtl. sind die Versandkosten für das Brett so hoch, dass es sich nicht lohnt das Eigene mitzunehmen und du dir lieber vor Ort eins ausleihst.

 

Surfboard sicher verpacken

Wenn du dich für die Mitnahme deines eigenes Surfboardes entschieden hast, kommt nun der Teil, an dem du dein geliebtes Brett ausreichend für den Transport sichern solltest, damit es ohne Schaden ankommt. Denn die Fluggesellschaften behandeln dein Surfboard mit keiner besonders großen Sorgfalt, aber zum Glück gibt es eine Menge Möglichkeiten wie du dein Brett schützen kannst.

Julian von Surfnomade hat einen tollen Artikel verfasst, wie du dein Surfbrett sicher verpackst.

Surfurlaub planen Schritt 14:

Reisetasche packen, Surfausrüstung überprüfen und das Board für den Transport sichern.

 

Ready to surf!

Das wars! Mit dieser Schritt-für-Schritt-Anleitung bist du perfekt vorbereitet. Arbeite die Checkliste ab, lehne dich zurück und freu dich wie Bolle auf deinen ersten Surfurlaub.

Sollte dich das Thema Surfurlaubsplanung dennoch stressen und du willst die Organisation lieber in professionelle Hände abgeben, dann melde dich bei mir und ich erstelle dir einen persönlichen Reiseplan.

 

Mehr Infos zu meiner Reiseberatung findest du hier.

 

Alles wird schöner, wenn du es teilst!Share on FacebookPin on PinterestShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someonePrint this page

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.