Sehnst du dich nach dem Meer?
Willst das Salz auf deiner Haut schmecken?
Den Sand zwischen deinen Zehen spüren?

Aber niemand hat Zeit mit dir zu verreisen, oder du kennst keinen surfhungrigen Menschen in deinem Freundeskreis?

Wirf den Gedanken nicht weg

Spinne deinen Gedanken weiter, mach deine Pläne.
Lass dich nicht davon abhalten dir deinen Wunsch zu erfüllen, nur weil du niemanden hast mit dem du den Trip gemeinsam starten kannst.

Du könntest die beste Reise deines Lebens verpassen!

Alleine reisen ist vielleicht nicht jedermanns Sache, aber du solltest es nicht schon in Vorfeld verteufeln und völlig ausschließen, ohne es versucht zu haben.

Ich sage ja nicht, dass du jetzt jeden Urlaub alleine los ziehen sollst, aber es ist definitiv eine ganz besondere Erfahrung die dir ganz viel geben kann.

Im Juli 2014 habe ich meine erste Solo-Reise gestartet.
Der Surf-Road-Trip an der französischen Atlantikküste, gehört mit Abstand, zu meinen schönsten und intensivsten Momenten die ich bisher erlebt habe.

Ich will dir von meinen Erfahrungen, über das alleine Reisen berichten um dir deine eventuellen Bedenken und Ängste zu nehmen.

 

1. Im Surfcamp sind sicherlich nur Paare und beste Freunde!

nur paare im surfcamp

© Depositphotos.com/miramiska

Nope!

Es liegt an dir, ob du in deinem Urlaub ein einsamer Wolf bist oder nicht.

Grundsätzlich suchen aber fast alle Reisende Anschluss und sind daher offen für andere Menschen.

Egal ob du in einem Surfcamp übernachtest oder alleine im Auto schläfst, du teilst mit vielen Menschen in deinem Urlaub die selbe Leidenschaft.
Ihr habt alle ein identisches Ziel, den gleichen Wunsch – surfen und ne gute Zeit haben.
Diese Tatsache verbindet ungemein!

Es ist erstaunlich wie viele Surfer oder angehende Surfer auf die Idee kommen, alleine in ein Surfcamp zu fahren!
Bei 40 Gästen sind mit großer Sicherheit min. 8-10 Leuten dabei, die ihren Urlaub ohne einen anderen Menschen im Schlepptau angetreten haben.
Aber auch die anderen Leute, werden dich nicht wie eine Aussätzige behandeln, nur weil du alleine in den Urlaub fährst.

 

2. Ich kann noch nicht gut surfen, da sollte ich nicht alleine los!

Grundsätzlich ist dieser Gedanke, gar nicht so falsch.
Du solltest dir als Anfänger auf keinen Fall menschenleere Strandabschnitte suchen und dich alleine in die Wellen stürzen.

Das solltest du auch als erfahrenere Surferin möglichst vermeiden, weil dir im Notfall keiner helfen kann!

Safety first stamp

© Depositphotos.com/roxanabalint

Aber diese Angst musst du nicht haben, wenn du dir belebte Strände suchst, die im besten Fall noch einen Lifeguard haben.

Ein weiteres Indiz für einen guten und sicheren Anfänger Surfspot sind auch Surfschulen.
Halte am Strand nach Surfkursen im Wasser Ausschau, die Surfschulen fahren mit Ihren Schülern nur zu sicheren und surfbaren Spots.

 

3. Mein Englisch ist so mies, ich kann mich schlecht Verständigen!

Hang Loose…mach dich locker!
Du willst doch keine Prüfung ablegen sondern surfen, chillen, und was vom Land sehen.

© Depositphotos.com/StockPhotoAstur

Dafür wird dein Schulenglisch schon ausreichen und du glaubst nicht, wie weit du mit “Händen und Füßen” kommst, wenn es sein muss.
Ansonsten ist Das ohne Wörterbuch auch ein perfekter Helfer in der Not.

Wenn du wie ich, keine weitere Fremdsprache außer Englisch in deiner Schulzeit erlernt hast, solltest du vor deinem Urlaub, zumindest ein paar Worte und Sätze in der jeweiligen Landessprache beherrschen.

Aus purem Respekt gegenüber der Locals!
Damit du dich zumindest richtig bedanken, begrüßen und verabschieden kannst.

 

4. Als Frau ist es nicht sicher alleine zu verreisen!

Von dieser pauschalen Aussage halte ich absolut gar nichts!

Dir kann in einem 1.500 Seelendorf, in einer 5 Millionen Metropole sowie in einem 3 Welt Land etwas schlimmes zustoßen. Denn trauriger Weise, geschehen jeden Tag katastrophale Ereignisse auf diese Erde, direkt vor deiner Haustür wie tausende Kilometer von dir entfernt.

Mit ein paar Sicherheitsvorkehrungen kannst du von vornherein brenzliche Situationen auf deiner Solo-Reise vermeiden.
Aber vergiss nicht, du kannst nicht alles planen und voraussehen!

Um dich keinen unnötigen Gefahren auszusetzen, solltest du dich immer beim Auswärtigen Amt über dein Reiseziel informieren, ob dort zur Zeit Unruhen, Bürgerkrieg etc. herrschen und von einer Einreise abgeraten wird.

Verlass dich auf deinen gesunden Menschenverstand.
Hört sich simpel an, wird aber häufig nicht genutzt!
Du solltest z.B nicht um 3 Uhr Nachts betrunken und alleine durch die Gassen von Salvador laufen.

Vertrau deinem Bauchgefühl.
Finde ganz alleine für dich raus, bis oder ab wann du dich sicher und wohl in deinem Umfeld fühlst. Die Grenzen musst du für dich selbst feststecken und austesten, denn nur du weißt am Besten was gut für dich ist.

 

5. Ich kann meine Reiseerlebnisse mit niemanden teilen!

Ich will dir nichts vormachen, dass ist der kleine bittere Nachgeschmack am “alleine Reisen”, aber er wiegt für mich nicht all die tollen Momente auf, die ich durch meine Soloreisen erleben durfte.

Daher würde ich immer wieder meine Boardbag schnappen und auch alleine surfen gehen, denn du verpasst sonst so viele wunderschöne Augenblicke, wenn du deine Angst nicht überwinden kannst.

Depositphotos_gimp_47413635_s

© Depositphotos.com/American9111

Deine erlebten Momente sind nicht weniger wertvoll, nur weil du sie nicht mit der besten Freundin erlebt hast. Deine Erlebnisse prägen und bereichern dich dennoch.

Und wer sagt dir, dass du in deinem Urlaub nicht Menschen begegnest, die du auch außerhalb des Surfurlaub in deinem Leben behältst.
Ich habe Menschen auf den Reisen kennengelernt, die ich in meinen Alltag mitgenommen habe und mittlerweile zu meinen Freunden zählen darf (Fuerteventura-Mädels, ihr seid gemeint)

Du musst ja nicht gleich 4 Wochen alleine mit dem Surfbrett durch Costa Rica, du kannst dich langsam in deinem ganz eigenen Tempo, an das alleine Reise herantasten.

Ein guter Start wäre z.B ein 7-10 tägiger Urlaub in einem Surfcamp in Frankreich, Portugal oder Spanien.

Warum du unbedingt mal alleine einen Surfurlaub machen solltest!

Du liest jetzt seit ein paar Minuten den Artikel und ich hoffe deine evtl. Bedenken zum Thema “alleine verreisen” ausgemerzt zu haben.
Aber vielleicht fehlt dir noch ein ganz kleiner Funken, damit dein Feuer fürs Solo-Reisen richtig brennt.
Hier kommt ein Funkenregen :

– du musst keine Kompromisse eingehen
– du kannst dir den Tag ganz nach deinen Wünschen gestalten
– keine Absprachen
– keine Rücksicht nehmen müssen
– einfach nur dein Ding machen

Das hört sich alles nach einer großen Ego-Show an, will ich auch gar nicht abstreiten, aber es eröffnet dir auch neue Möglichkeiten.

Ich rede allerdings nicht davon, dass du Rücksichtslos mit deinen Mitmenschen oder der Natur umgehen sollst!

Du kannst beim Solo-Reisen nur sehr viel freier und losgelöster agieren.
Diesen Luxus weiß ich sehr zu schätzen!

Wenn du mehr über das Solo-Reisen lesen willst, dann kann ich dir den Blog pinkcompass von Carina empfehlen, auf ihrem Blog dreht es sich nur um alleinreisende Frauen. Hier kannst du dir noch eine weitere Portion Mut und Zustimmung besorgen, wenn dir mein Artikel noch nicht ausgereicht hat.

 

Bist du schon mal alleine mit deinem Surfbrett los und wie waren deine Erfahrungen?

Hast du noch andere bedenken, wenn du an deinen Solo-Surfurlaub denkst?

 

 

Alles wird schöner, wenn du es teilst!Share on FacebookPin on PinterestShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someonePrint this page

11 Responses

  1. Claudia

    Hallo Sabine,

    ich habe deinen Blog gerade erst vor ein paar Tagen entdeckt und bin total begeistert.

    Ganz genau nach solchen Themen habe ich gesucht und stöbere seitdem sehr gern über deine Seite. Deine Beiträge finde ich wirklich gelungen und inspirierend!
    Gerade vor zwei Tagen hab ich die Flugtickets für meine erste größere (vierwöchige) Solo Surf-Reise auf Bali gebucht. Ich habe vor, mit dem Rucksack loszuziehen und hoffe, viele nette Leute kennenzulernen. Ein bisschen Bammel hab ich schon aber die Vorfreude ist natürlich deutlich größer und deine Tipps helfen da auch ganz Prima.

    Vielen Dank und mach weiter so!
    Liebe Grüße
    Claudia 🙂

    Antworten
      • Sabine

        Kein Ding, habe ich gerade gelöscht 🙂 Und viele lieben Dank für deine lieben Worte zu sea you soon! Deine Entscheidung nach Bali zu fahren ist auf jeden Fall eine großartige Idee du wirst es LIEBEN.

  2. Karolin

    Hey,

    Klicke grade schon lange auf deinem Blog herum und kann nur sagen, dass ich total begeistert bin:) bei mir steht jetzt bald die erste Soloreise in Bali an!! Canggu ist schonmal fest eingeplant!
    Beim Soloreisen mach ich mir noch ein kleines bisschen Gedanken. Wie und wo bewahrt man den am praktischten die Werstachen aufa, während man am Strand den Wellen nachjagt:)?

    Antworten
    • Sabine

      Hey Karolin,

      erst einmal vielen lieben Dank für das Feedback zu sea you soon 🙂 Freue mich sehr! Ich finde es super, dass du deine Solo Reise startest und das auch noch in Bali. Ich kann dir jetzt schon versichern, du wirst es Lieben! Das mit den Wertsachen ist eine berechtigte Frage, die viele Surferinnen beschäftigt. Ich würde dir auf Bali nie empfehlen, deine Wertsachen unter dem Rollersitz zu verstauen, denn diese werden immer mal wieder aufgebrochen. Grundsätzlich nimm am besten so wenig Wertsachen an den Strand wie möglich, aber das lässt sich ja nicht immer vermeiden, daher habe ich auch eine Lösung für dich 🙂 Wenn du in Bali Surfen gehst, brauchst du dir keine Gedanken um deine Wertsachen machen, da sich die Jungs vom Surfboardverleih um deine Sachen kümmern. Ich habe meine Wertsachen wie Geld und Handy immer bei ihnen gelassen wenn ich im Wasser war. Die sind darauf ausgerichtet und haben für ihre „Kunden“ kleine Körbe parat in denen du deine Wertsachen sowie Kleidung hinterlassen kannst, bis du aus dem Wasser kommst. In 5 Monaten auf Bali ist mir nie etwas bei den Jungs abhanden gekommen, denn es ist auch in deren Interesse, dass du bei ihnen eine gute Zeit hast und wiederkommst etc.

      Antworten
  3. Nadine

    Acht toll dieser Artikel! <3 danke dafür!

    Ich war gerade, bis gestern, alleine auf Fuerte und es war ein Traum!! Also definitiv empfehlenswert auch mal alleine zu verreisen. Liebst, Nadine

    Antworten
    • Sabine

      Hey Nadine, danke für dein liebes Feedback und dass du deine positiven Erfahrungen mit uns teilst! Es ist mit Sicherheit nicht dein letzter Solourlaub gewesen 🙂

      Antworten
  4. Samira

    Hey Sabine,
    ich war vor 2 Jahren alleine auf Lombok, weil ich surfen lernen wollte, und hatte davor auch so einige Bedenken – gerade als blutige Anfängerin.
    Aber wie du schreibst, diese aren völlig unbegründet – ich habe sofort einen netten Surflehrer gefunden, und die anderen Surfer waren sehr nett zu mir, absolut nicht überheblich. Ich glaube jeder Mensch weiß, dass aller Anfang schwer ist.
    Ich habe meinen solo Surftrip total genossen und würde es jederzeit wieder machen!
    Reisen allen ist generell so ziemlich das Entspannteste, was man machen kann wie ich finde!
    Liebe Grüße,
    Samira

    Antworten
    • Sabine

      Hey Samira,
      Ängste beginnen im Kopf, du bringst es auf den Punkt! Super, dass du es dennoch gewagt hast und dazu auch noch alleine losgezogen bist, mega klasse!

      Antworten
  5. Jannis

    Hey,
    ich bin zwar keine Frau, aber zumindest für die anderen Punkte kann ich bestätigen, dass die Sorgen unbegründet sind. Ich stecke grade mitten in der Surfreise auf den Kanaren und es ist einfach nur der Hammer!

    Viele Grüße
    Jannis

    Antworten
    • Sabine

      Hey Jannis,

      wir müssen uns einfach häufiger was trauen 🙂 Viel Spass und viele guten Wellen für dich, auf den Kanaren! Schaust du auch auf Fuerte vorbei?

      Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.