Episode 02: Bin ich zu alt zum Surfen lernen?

Episode woanders anhören: Spotify | iTunes 

Diese Frage erreicht mich immer wieder per Mail und hat mich vor einiger Zeit schon zu einem Blogpost inspiriert. Da das Thema aber immer noch sehr aktuell ist, geht in in dem heutigen Podcast um „Altersgrenzen beim Surfen”. Gibt es diese wirklich oder existieren diese Grenzen nur in deinem Kopf und was passiert wenn du diese Grenzen einfach überschreitest?

Lass und gemeinsam diesen alten und nicht mehr nötigen Glaubenssatz den Kampf ansagen bzw. transformieren.

Wann solltest du aufhören, neue Dinge zu lernen?

Wann ist die Zeit zu sagen: Das geht in meinem Alter nicht mehr?

Ich sage dir ganz klar und deutlich: Niemals!

Ich beziehe das nicht nur auf das Surfen, sondern meine es grundsätzlich, wenn es darum geht in deinem Leben etwas Neues anzufangen. Dein Alter sollte absolut kein Grund sein, dein Leben nicht mit neuen Eindrücken zu bereichern.

 

Alle Infos und Links zur heutigen Episode findest du hier:

Blogpost: Kann ich mit 30 Jahren noch Surfen lernen?

 

Never to late! Bin ich zu alt zum Surfen lernen?
5 (100%) 2 votes

2 Responses

  1. Sigrid

    Liebe Sabine, grade hab ich mir deinen Podcast ‚zum Surfen zu alt‘ angehört. Die Zeit hab ich zusätzlich genutzt, um auf meinem Balance Board zu üben. Mir habt dein Beitrag sehr gut gefallen und ich kann das alles unterschreiben. Ich hab im letzten Januar mit 57 Jahren mit dem Surfen angefangen. Das ist ein Traum von mir, den ich schon seit über 30 Jahren vor mir her geschoben hab. Ich habe es nicht bereut, mich noch zu überwinden und meinem Herzen zu folgen. Mittlerweile hab ich an 3 Surfcamps teilgenommen, wurde gewaschen und geschleudert und beginne langsam zu verstehen, was ich da im Wasser tue oder besser machen kann. Ich hab nie, never ever, den Spaß daran verloren, mich mit dem unhandlichen Longboard im Weisswasser zu versuchen. Ich feiere all diese short but intense moments und freu mich schon auf September, wenn es wieder nach Marokko zum Surfen geht. Klar bin ich meist die Älteste. Zumindest war ich das bis jetzt. Klar bin ich nicht mehr so leichtfüßig, wie meine elfengleichen Mitsurferinnen. Aber mir ist das so was von egal. Am und im Meer zu sein, mit Gleichgesinnten den Spirit zu teilen. Die lächelnden Gesichter um mich zu haben. Immer neue Leute kennen zu lernen und andere Kulturen zu erfahren. All das macht mich sehr sehr glücklich und hilft mir durch die langen Monate, wenn der Ozean weit weg ist. Ich bin jetzt vor kurzem 59 geworden. Und zum Geburtstag hab ich mir noch einen weiteren Wunsch erfüllt. Im Oktober nehme ich 1 Woche an einem Skateboard Camp in Portugal teil. Klar fall ich hin. Klar mach ich bestimmt keine Tricks. Aber ich werde gleiten und mich ganz derbe freuen, dass ich tu was mich antreibt, mit Leuten, die das gleiche lieben. Vielleicht pack ich es diesmal, mich in den grünen Wellen zu versuchen. Wenn nicht, auch nicht schlimm, weil es eh geil ist und auf das Tun und sich einfach Trauen ankommt. Dir, liebe Sabine, danke für all deine Aktionen, die mich auch immer wieder bestärken, wenn mal wieder die Zweifel kommen. Herzlichste Grüße, Sigrid

    Antworten
    • Sabine

      Wow, Sigrid!!! Danke für diesen sehr persönlichen Kommentar. Ich finde deine Begeisterung für das „Neue“ bewundernswert und ich wünsche dir von Herzen, dass er weiterhin so belohnt wird. Mit Wellen, lächelnden Menschen und guten Vibes. Ich bin mir sicher, dass du schon viele Menschen schwer beeindruckt hast, denen du im Surfcamp begegnet bist. Ich freue mich sehr, dass meine Arbeit dich bestärkt deinen eigenen Weg zu gehen. Ein schöneres Kompliment hättest du mir nicht machen können. Mein größter Wunsch ist es, dass so viele Frauen wir möglich ihre eigenen Grenzen sprengen 🙂 Weil das Leben will zu schön ist, um es nur mit angezogener Handbremse zu fahren bzw. zu leben. Alles Liebe an dich, Deine bine

      Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.