Wenn du Surfen lernen bzw. deine Surffähigkeiten verbessern willst, dann ist das Training mit einem Balance Board genau das Richtige für dich.

Die meisten von uns haben nicht das Glück, am Meer zu leben und daher ist es so wichtig, deinen Körper rechtzeitig und auch regelmäßig auf deinen nächsten Surftrip vorzubereiten. Das Balance Board ist dafür das perfekte Hilfsmittel!

Hier findest du weitere Surf-Fitness-Tipps!

Es verbessert nämlich deine Koordination und Stabilität, was dir bei deinem nächsten Surfurlaub auf jeden Fall helfen wird.

Außerdem sind Balance Boards ein perfektes Training für deine Tiefenmuskulatur, welche Beschwerden lindern und Verletzungen vorbeugen kann und im Alltag oft zu kurz kommt.

Im Vordergrund steht beim Balance Board aber ganz klar der Spaßfaktor!

 

Was genau ist ein Balance Board?

balance-board-surfen-02

© Bredder Gbr

Ein Balance Board ist ein Sportgerät, das perfekt für dein Surf-Fitness-Training eingesetzt werden kann.

Das Balance Board für Surfer besteht aus zwei nicht miteinander verbundenen Teilen: Dem Board und einer länglichen Rolle, auf der das Board unter Einsatz des Körpers balanciert wird.

Ein Balance Board gibt es in verschiedenen Ausführungen. Sie alle haben eines gemeinsam: Dein Körper und vor allem die Tiefenmuskulatur erfahren eine ganz neue Beanspruchung.

Der eigentliche Zweck ist die Verbesserung deiner Koordination und Reaktion, die Stärkung deiner Fuß- und Rückenmuskulatur sowie die Steigerung deiner Konzentration.

 

Wie benutze ich ein Balance Board?

balance-board-surfen-03

© Bredder Gbr

Das Prinzip ist ganz simpel und effektiv.

Denn: Du musst nur deine beiden Füße auf das Board stellen. Hört sich erst einmal einfach an, ist aber dadurch, dass das Board nicht fixiert ist, eine extreme Herausforderung für dein Gleichgewicht und ein sehr effektives Balance Training.

Du kannst das Balance Board aber auch anderweitig in dein Surf-Fitness-Programm integrieren. Versuch doch mal, dich nicht nur auf dein Balance Board für Surfer zu stellen, sondern auch mal zu stützen, setzen oder legen.

Wenn du mit deinem Board trainierst, solltest du nach Möglichkeit eine entsprechende Unterlage bzw. Matte benutzen. Manche Hersteller liefern diese sogar gleich mit. Sollte das nicht der Fall sein, achte unbedingt darauf, dass die Unterlage nicht zu weich ist. Je weicher der Untergrund, desto unbeweglicher und langsamer wird nämlich auch dein Balance Board. 

Ich empfehle dir diese Art von Unterlegmatte

Natürlich solltest du auf deinem Balance Board barfuß trainieren, schließlich surfst du ja auch nicht mit Socken oder Sneakern an den Füßen.

 

Welche Vorteile hat das Training mit einem Balance Board? 

balance-board-surfen-04

© Bredder Gbr

Das Surfen erfordert drei verschiedene Arten von Gleichgewicht, die alle bei dem Trainieren mit einem Balance Board geschult werden.

Dynamisches Gleichgewicht: Dies ist dein Gleichgewicht in Bewegung und wird beim Surfen besonders gefordert.

Vorübergehendes Gleichgewicht: Dieses Gleichgewicht ist für den Bewegungsfluss bzw. deinen Flow wichtig.

Vorausschauendes Gleichgewicht: Es hilft dir, deinen Körper vorausschauend auf die entsprechenden Surfbewegungen vorzubereiten.

Durch die wackelige Fläche, auf die du dich stellst, muss deine Muskulatur während des gesamten Trainings die Instabilität ausgleichen. Als weiteren Nebeneffekt verbesserst du auch deine Koordination und Reaktionsfähigkeit, da du beim Training extrem aufmerksam sein musst.

Außerdem ist das Training nicht nur für deine Muskeln, sondern auch für deine Gelenke sinnvoll und du beugst Verletzungen vor.

Um einen erfolgreichen Trainingseffekt zu erzielen und deine Surffähigkeiten deutlich zu verbessern, solltest du im Idealfall 2-3 Mal die Woche für 20 Minuten mit deinem Balance Board trainieren.

 

Du verbesserst deine Balance

Das Zusammenspiel aller Muskelgruppen sorgt dafür, dass deine Balance- und Koordinationsfähigkeiten verbessert werden. Ein schnelles Reagieren der Muskulatur ist extrem wichtig beim Surfen. Je besser deine Balance, desto besser kannst du die Position auf deinem Surfbrett halten.

Ich verspreche dir: In kürzester Zeit siehst du schon die ersten Erfolge!

 

Du stärkst deine Mitte

Mit einem Balance Board trainierst du auch noch den kleinsten Teil deiner Bauchmuskulatur, deine tieferen Rückenmuskeln und den Lendenmuskel. Einfach gesagt: Die gesamte Core-Muskulatur, welche du für das Surfen so dringend brauchst. 

All diese Muskeln werden im Zusammenspiel quasi ganz von alleine trainiert, während du verschiedene Übungen auf deinem Balance Board machst.

 

Beine und Po in Topform

Auf einem Balance Board trainierst du aber nicht nur deine Mitte, sondern auch deine Beine, deinen Po und deine Waden, die ordentlich zur Mitarbeit angetrieben werden. Das Resultat sind sportliche Beine, ein durchtrainierter Po und straffe Waden und ein ganzheitlich perfekt auf Take Offs und Turns vorbereiteter Bewegungsapparat.

Welche Balance Board Hersteller gibt es?

balance-board-surfen-06

© Bredder Gbr

Es gibt diverse Balance Board Marken und so kann man schnell mal den Überblick verlieren. Daher habe ich dir eine kleine Auswahl an Anbietern zusammengestellt, die sich speziell auf uns Surfer konzentriert haben.

Bredder

IndoBoard

Wonky Boards

Goofboard

Costa Boards

Jucker Hawaii

Daffy Boards

 

Baue dir dein eigenes Balance Board

Da ich handwerklich kein großes Talent habe, kommt es für mich leider nicht in Frage, mir mein Balance Board selber zu bauen. Wenn deine DIY-Skills aber besser ausgeprägt sind als meine, dann ist das Selber-Bauen auf jeden Fall auch eine tolle Option für dich!

Hier findest du ein paar tolle Anleitungen und Ideenvorschläge:

Video / DIY Balance Board

wikiHow

Bauanleitung Balance Board

Für mich gehört das Balance Board zu den TOP Hilfsmitteln, um meine Surf-Fitness zu verbessern. Das kleine Ding aus Holz bereitet mich optimal auf den nächsten Surfurlaub vor und macht dazu noch einen riesen Spaß!

Kennst du weitere tolle Surf-Fitness-Geräte?

 

Warum jeder Surfer ein Balance Board besitzen sollte!
4.8 (96.67%) 6 votes

3 Responses

    • Sabine

      Liebe Martina, danke für den Hinweis! Ich habe den Fehler in der URL behoben und jetzt müsste der Link wieder funktionieren!

      Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.